Kategorie-Archiv: debatte

Beiträge die zur Diskussion gestellt werden

Erstes Fazit zum KiKA-Beschneidungsfest: Messer am Penis – Schere im Kopf

von Bernd Kammermeier

Manchmal ist es lehrreich im Fernsehen die subtilen Methoden missionsbewusster Sender in Deutschland zu verfolgen. Meine ich dabei etwa Bibel TV oder Radio Vatikan? Nein!

Am 19. Januar 2014 lief im Rahmen der Serie „Schau in meine Welt“ das Beschneidungsfest des elfjährigen Tahsin im Kinderkanal von ARD und ZDF. Letztere sind öffentlich-rechtliche Sender, also auch der KiKA. Ein Faktum, das in meiner Beurteilung noch wichtig werden wird, denn mir geht es um die Frage, ob Fahrlässigkeit oder Vorsatz bei der Verharmlosung männlicher Zwangsbeschneidung in diesem Film im Spiel war.

Ich habe Sender und Produzenten nach der Ankündigung deutliche Worte geschrieben. Ob von dort jemals eine Antwort kommt?

Intaktiv e.V. forderte sogar eine Absetzung des Beitrages. Doch der lief wie geplant, ich durfte in Tahsins Welt schauen und mir wurde übel. Nicht, weil die Genitalverstümmelung als blutiger Ernst gezeigt worden wäre – das hätte noch heilsam wirken können – sondern weil alles Drumherum eitel Sonnenschein, Friede, Freude, Eierkuchen zu sein schien.

Ist Zwangsbeschneidung wirklich ein fröhliches Fest für die ganze Familie, über das der KiKA berichten darf, als sei es ein lustiger Kindergeburtstag? Erstes Fazit zum KiKA-Beschneidungsfest: Messer am Penis – Schere im Kopf weiterlesen

Die Höhle der Anderen – Teil 1

Bericht von Bernd Kammermeier

(11.08.2013)

Es gibt die Welt der Gläubigen und jene der Atheisten, der gottlosen Gesellen. Haben sie sich nicht einander durch die Jahrhunderte heftig bekämpft, beschimpft, gegenseitig ausgegrenzt oder wenigstens gemieden? In den Anfängen der Religionen waren die Rollen klar verteilt: Atheisten waren Heiden, die bekehrt oder getötet werden mussten – ohne jede Barmherzigkeit. Im Zuge der Aufklärung verlagerte sich das Kräfteverhältnis, da die Macht der Kirchen in den Industrienationen abnahm – vor allem ihre Macht nach Gutdünken zu bestrafen. Trotzdem kam nie ein echter Dialog zustande, weil jede Seite der anderen unterstellte, sie „missionieren“ zu wollen. Heute „wissen“ Atheisten, dass es keinen Gott gibt, und Gläubige „glauben zu wissen“, dass es ihn eben doch gibt. Atheisten spüren den Unterdrückungsapparat „Kirche“ und Gläubige sehen sich von Atheisten nicht ernstgenommen. Die Höhle der Anderen – Teil 1 weiterlesen

Die Höhle der Anderen – Teil 2 – Erste Ergebnisse

Bericht von Bernd Kammermeier – 2. Teil

(11.08.2013)

Ich hatte wirklich lange an meiner Rede (siehe Teil 1: Suche nach einer Schnittmenge) gefeilt, weil ich sie ja im „Feindeslager“ halten sollte – in der Höhle der anderen. Auch meine tapfere gbs-Regionalgruppe in Frankfurt habe ich damit genervt und viele wertvolle Ratschläge erhalten.

Meine kühnsten Erwartungen wurden jedoch bereits bei der Ankunft übertroffen: Die Begrüßung durch Superintendenten Carl Hecker war außerordentlich freundlich, das Interesse an meiner Sicht der Dinge riesig. Ich habe nach einem Vertreter der DITIB (Selcuk Dogruer, Landeskoordinator Hessen) und vor einem südkoreanischen Pastor der Koreanischen Gemeinde in Marburg gesprochen – also in der exotischen Ecke, aber von der Kanzel einer echten Kirche aus. Ein wirklich seltsames Gefühl für einen überzeugten Atheisten. Die Höhle der Anderen – Teil 2 – Erste Ergebnisse weiterlesen